Bernhard Mikuskovics: Okarina Unterricht in der VS Oberloisdorf

Ursprung:
Die Okarina gehört zu den ältesten Musikinstrumenten in der Menschheits-geschichte. Seitdem der Mensch Ton brennen kann, werden diese kleinen birnen-, rüben-, eier- oder auch tierförmigen Instrumente erzeugt. So wurden bereits in frühester Zeit in alten Kulturen Okarinas gespielt wie zum Beispiel in Mittelamerika oder in China.

(Okarina: China)

Tradition:
Die in Zentraleuropa gebräuchliche 10-Loch Okarina geht in ihrem Ursprung auf den italienischen Okarinabauer Giuseppe Donati zurück und wurde um die Mitte des 20. Jahrhunderts von Franz Kofler, einem Südtiroler Volksmusikanten, gerne eingesetzt. Seither ist die Okarina in der alpenländischen Volksmusik ein sehr beliebtes Instrument.

Bernhard Mikuskovics spielt Okarina(Bernhard Mikuskovics spielt Okarina)

 

 

Einsatz und Unterricht:
Die Okarina wird in der alpenländischen Volksmusik in verschiedensten Besetzungen eingesetzt: vom Okarinaduo bis zum -quartett aber auch in Zusammenspiel mit anderen Instrumenten wie zum Beispiel mit der diatonischen Harmonika und eignet sich aufgrund der ähnlichen Griffe besonders auch als Zweitinstrument zur Blockflöte. Beim Unterrichten von Kindern ist darauf zu achten, dass die Finger die Löcher der Okarina gänzlich abdecken können.Man verwendet dazu höher gestimmte Okarinas, bei denen die Grifflöcher kleiner und näher beisammen sind.

-> Okarina Schulprojekt 2016
-> Okarina Schulprojekt 2017

NEWSLETTER