HARMONISCHE WELT: OBERTONGESANG | KLANGYOGA | MONOCHORD | DIDGERIDOO | MAULTROMMEL | OKARINA

 

DIE MEDIZIN DER FLÖTE

"Indianischer Flötenbau - Indianische Flöten - Indianerflöten - Love Flutes - Native Flutes - Native American Flutes"
Informations-, Fertigungs- & Unterrichtsangebot von Bernhard Mikuskovics


07. - 10.08.2017.: TIPILAGER HABERSDORF (Oberösterreich, AT) Indianischer Flötenbau Workshop

Der wunderbare, sinnliche Klang der Siyotanka, der "Medizin- oder Liebesflöte" der nordamerikanischen Ureinwohner, beruhigt den Geist, wärmt das Herz und hat eine mystische Anziehungskraft. So wie die Indianerstämme an Schutzgeister glaubten, die einen Flötenspieler darin unterweisen seine Flöte zu bauen und sie zu spielen, sieht die traditionelle Weise des Flötenbaus die Einzigartigkeit jeder Flöte vor. Als sehr persönliches Instrument wurde sie ursprünglich von der Person, die sie spielt, selbst gebaut und so sollte kein Instrument einem anderen gleichen, ähnlich wie ein anderes klingen oder aussehen.

Für das Spielen einer indianischen Flöte sind keine musikalischen Vorkenntnsse notwendig!

Bernhard Mikuskovics: Indianische Holzflöte

URSPRUNG & HEIMAT:
Geografisch gesehen liegen die Ursprünge der nordamerikanischen Indianerflöte in den von Indianerstämmen besiedelten Gegenden nördlich von Mexiko, wobei die dichteste Konzentration ihrer Verbreitung im Plains-Plateau Nordamerikas stattfand. Sie wurde von den Stämmen der Iroquois, Menominee, Winnebago, Ojibwa, Meskwaki, Mandan, Hidatsa, Cree, Sioux, Pawnee, Crow, Arpaho, Kiowa, Blackfoot, Omaha, Cheyenne, Nez Perce, Flathead, Kutenai, Thompson, Okanagon, Sanpoil, Kalipsel, Coeur d´Alene, Tenino, Umatillo, Northern Ute, Northern Shoshone, Apache, Paiute, Taos, Lipan, Mohave, Shawnee, Alabama, Creek, Yuchi und Seminole verwendet.

Mythologisch gesehen gibt es viele Geschichten über den Ursprung der Flöte. Eine Lakota-Legende erzählt davon, daß Elch-Männer einem jungen Mann halfen das Herz eines Mädchens zu gewinnen, indem sie ihm eine Flöte gaben...

"DIE GESCHICHTE VON DEN ELCH-MÄNNERN, DIE EINEM JUNGEN MANN HALFEN DAS HERZ EINES MÄDCHENS ZU GEWINNEN"

"Vor langer Zeit lebte ein junger Mann, der sehr schüchtern war. Er war tapfer in der Schlacht und führte die Büffeljagd mutig an, aber wenn es darum ging, daß er dem Mädchen, das er liebte und das er heiraten wollte, von seiner Liebe erzählen sollte, so war er zu schüchtern dazu. Während andere Männer mit ihren Werbegeschenken vor dem Tipi des Mädchens´ Vater standen, konnte er nur hilflos und mit zu Boden gesenkten Augen dastehen.
Tag und Nacht dachte der junge Mann an das Mädchen. In seinen Träumen stand sie vor ihm, aber sogar dann konnte er nicht den Mut fassen, um ihr von seiner Liebe zu erzählen. Er beobachtete sie aus der Ferne, wenn sie Wasser vom Fluß holte, und sein Herz war schwer wenn er sah, wie andere junge Männer mit Leichtigkeit mit ihr sprachen. So war er sicher, daß das Mädchen keinerlei Notiz von ihm nahm.
Eines Tages verließ er wehen Herzens das Lager und wanderte einsam umher. Gedankenlos und voller Trauer nahm er seinen Bogen und schoß einen Pfeil in die Luft ab. Zu seinem Erstaunen blieb dieser hoch oben im Himmel und es schien ihm, als würde er auf etwas zeigen. Er folgte der Richtung, in die der Pfeil wies und merkte, daß er beim Gehen mit ihm Schritt hielt. So folgte er ihm den ganzen Tag, und als der Abend kam fiel der Pfeil vom Himmel und landete neben einem Bach.
Der junge Mann verbrachte die Nacht neben dem Fluß und schoß am Morgen erneut einen Pfeil in die Luft ab. Wieder blieb der Pfeil in der Luft und führte ihn weiter, um am Abend wieder neben einem Fluß vom Himmel zu fallen. So ging das ganze vier Tage lang.
Am Abend des vierten Tag begann der junge Mann am Rande eines Waldes einzuschlafen. In halbwachem Zustand, an der Grenze des Träumens, erschienen ihm zwei Elch-Männer und erzählten ihm, daß sie gekommen waren um ihm zu helfen. "Wir sind gekommen, um dir diese Flöte zu geben", sagte einer der beiden, und als er in die Flöte blies, die er bei sich trug, ertönte ein so schöner Klang, daß sogar der Wald atemlos stand, um zuzuhören..

Der Elch-Mann sagte zu ihm: "Diese Flöte ist gefertigt aus Zedernholz, weil Zedern dort wachsen, wo die Winde blasen. Specht hämmerte diese Grifflöcher mit seinem Schnabel in das Flötenrohr." Der andere Elch-Mann sagte zu ihm: "Alle Vögel und Tiere halfen dabei, diese Flöte zu machen, und ihre Stimmen singen mit in ihrem Klang. Wenn du diese Flöte also für das Mädchen spielst, das du liebst, so singen alle unsere Stimmen mit dir. Deine Musik wird die Worte der Liebe sprechen, die deine Stimme nicht zu sprechen vermag." Dann waren die Elch-Männer verschwunden und hinterließen ihm, auf Salbeiblättern liegend, die Flöte.
Leichten Herzens machte sich der junge Mann am nächsten Tag auf den Nachhauseweg. Während er ging spielte er die Flöte und die Kraniche stimmten mit ein in sein Lied. Vier Tage lang wanderte er und spielte seine Musik, während er den Stimmen und Geräuschen der Tiere und Vögel lauschte. Mit seiner Flöte imitierte er diese Klänge, und aus ihnen machte er dann Melodien.
Am Abend des vierten Tages erreichte er den Hügel, der über seinem Lager lag. Dort machte er eine Pause, um seine Flöte zu spielen, und der Klang der lieblichen Musik wurde ins Lager getragen und drang dort in das Herz jeder Frau.
Aber das Mädchen, das er liebte, wußte, daß die Musik direkt zu ihrem Herzen sprach. Sie verließ ihr Tipi und ging auf den Hügel zu dem jungen Mann. Dort lauschte sie den Worten in seiner Musik, die mehr ausdrückten, als es seine Stimme je vermocht hätte."

Quelle: "Love Flute", Paul Goble (Aladdin Paperbacks, 1997), Übersetzung ins Deutsche: Bernhard Mikuskovics, 12. Jänner 2003

Bernhard Mikuskovics: Indianische Flöten

SPIELTECHNIK:
Das Spielen der nordamerikanischen Indianerflöte reguliert den Atem und führt in einen Zustand der inneren Stille, der Achtsamkeit und des Gewahrseins des gegenwärtigen Moments reinen Lebens.

Nordamerikanische Indianerflöten sind einfache Flöten, die je nach Instrument nur eine oder zwei verschiedene Tonarten besitzen. Die Indianerstämme glaubten an Schutzgeister, die einen Mann darin unterweisen, eine Flöte zu bauen und sie zu spielen. Flötenmelodien waren und sind also Geheimnisse des Spielers, die spezielle Spieltechnik bezieht sich deshalb eher auf die Verwendung von Klangeffekten, Betonungen, Phrasierungen und dynamischen Ausformungen von Melodien durch:

->langgehaltene, pulsierende Töne
->Oktavensprünge während der Melodielinie
->Triller und Verzierungstöne
->Vibrato Effekte am Grunton des Instruments

HERSTELLUNG:
Die traditionelle Weise des Flötenbauens sieht die Einzigartigkeit jedes Instrumentes vor: Weil sie ein sehr persönliches Instrument ist und meistens von demjenigen, der sie spielt, selbst gebaut wird, soll kein Instrument einem anderen gleichen, ähnlich wie ein anderes klingen oder aussehen.

Eine typische Flöte aus der Plains-Region wird aus einem Stück roten Zedernholzes gefertigt, das der Länge nach auseinandergeschnitten und danach ausgehöhlt wird. Ein dünner Block, der innerhalb des Luftkanals überbleibt, teilt das Flötenrohr in zwei verschiedengroße Kammern. Auf beiden Seiten werden neben dem Block, der das Flöteninnere teilt, Löcher in die Oberseite der Flöte hineingeschnitten. Nach dem Verleimen der beiden Teile wird die Oberfläche bei diesen Löchern glatt geschliffen und danach mit einem hölzernen Block, der die Form eines Totemtieres hat, abgedeckt. Dadurch bildet sich ein externer Luftkanal, an dessen Ende sich der Luftstrom spaltet, wodurch der Ton entsteht. Traditionell werden entweder fünf (eine Gruppe zu zwei und eine Gruppe zu drei) oder sechs (zwei Gruppen zu drei) Grifflöcher in das Flötenrohr eingebrannt.

Die Positionierung der Löcher wurde ursprünglich individuell, der Intuition des Flötenbauers bzw. wo die Finger angenehm auflagen, vorgenommen. Durch diese Arbeitsweise wurde die Stimmung einer jeder Flöte einzigartig.

-> Herstellung auf Anfrage
-> Flötenbaukurse

Bernhard Mikuskovics: Indianische Holzflöten

NORDAMERIKANISCHE KERBFLÖTEN

ANASAZI TRAUM FLÖTE
Längsflöte basierend auf Artefakten aus der prähistorischen Anasazi-Kultur, die 1931 während einer Ausgrabung in der Prayer Rock Region Arizonas an einem Ort, der heute als „Broken Flute Cave“ bekannt ist, gefunden wurden.

Die moderne Form dieser Flöte besitzt eine Kerbe als Mundstück, um die Flöte über den oberen Rand der Länge nach anzublasen, sie wurde jedoch mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit so wie alle anderen Längsflöten Nordamerikas auch seitlich angeblasen.
Positionen (Grifflöcher) Ton Intervall
Alle Löcher geschlossen B Grundton
1. (unterstes) Loch offen C große Sekund
2. Loch offen C# kleine Terz
3. Loch offen D große Terz
4. Loch offen F Quint
5. Loch offen G Sext
6. Loch offen G#/A kleine/große Septime

Das Spiel dieser Flöte ist innerhalb von eineinhalb Oktaven möglich: Die Positionen der ersten drei Grifflöcher können einmal überblasen werden um die Töne oktaviert anzuspielen. Zusätzliche Töne können über Gabelgriffpositionen möglich!

-> Anasazi Flöte @ Wikipedia

Großartiger geheimnisvoller sphärisch-erdig-meditativer Klang!

MOJAVE TRAUM FLÖTE
Längsflöte, die in den Kulturen der Mojave, Coco-Maricopas und Yumas und anderen am Colorado-Fluss lebenden Stämmen von jungen Männern zum Umwerben von Frauen oder zur Unterhaltung gespielt wurde.

Die moderne Form dieser Flöte besitzt eine Kerbe als Mundstück, um die Flöte über den oberen Rand der Länge nach anzublasen; es existiert jedoch auch ein historisches Foto, das zeigt wie ein Mitglied der Yuma Kultur die Flöte seitlich anbläst.

Die Flöte besitzt eine hemitonisch pentatonische Stimmung (mit Halbton):
Positionen (Grifflöcher) Ton Intervall
Alle Löcher geschlossen H Grundton
1. (unterstes) Loch offen C# große Sekund
2. Loch offen D kleine Terz
3. Loch offen E Quart
4. Loch offen F# Quint

Alle Positionen können einmal überblasen werden um die Töne oktaviert anzuspielen. Auch Gabelgriffe sind möglich!

Großartiger geheimnisvoller sphärisch-erdig-meditativer Klang!

NEUE CD "NATIVE HEART"
10 Native American Flute Solos
-> Bestellen
-> Videos

HÖRPROBEN:

Indianisches Flötenbauen 7. - 10.8.2017
-> Anmelden

INDIANISCHE FLÖTEN KAUFEN

NEWSLETTER